3 Millionen Euro für den Ausbau einer „Schule für gemeinsames Lernen“ in Geltow (Potsdam-Mittelmark)

    Bildungsministerin Britta Ernst hat der Gemeinde Schwielowsee als Schulträgerin der Meusebach-Grundschule in Geltow (Potsdam-Mittelmark) am Montag einen Fördermittelscheck in Höhe von 3.045.579,25 Millionen Euroübergeben.  Die Mittel stammen aus dem „Kommunalen Infrastrukturprogramm – Bereich Bildung“ (KIP-Bildung) zur Umsetzung des gemeinsamen Unterrichts für Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf.

    Die Meusebach-Grundschule Geltow, eine „Schule für gemeinsames Lernen“, soll  für den gemeinsamen Unterricht ausgebaut werden, das Bestandsgebäude wird saniert und ein Erweiterungsneubau errichtet. Geplant sind die Schaffung von Differenzierungs- und Teilungsräumen, Arbeitsplätze für multiprofessionelle Teams und Maßnahmen zur Barrierefreiheit, wie die akustische Verbesserung von Räumen, barrierefreie Sanitäranlagen, Türverbreiterungen und der Anbau eines Fahrstuhls. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf rund 6,5 Millionen Euro (6.565.808,51 Euro). 

    Bildungsministerin Ernst: „Für das gemeinsame Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf sind auch bauliche Umbauten in den Schulen erforderlich, das unterstützen wir gern. Ich freue mich, dass die Gemeinde Schwielowsee das bei der Meusebach-Grundschule in Geltow anpackt. Alle Schülerinnen und Schüler sollen gute Lernbedingungen haben.“

    Derzeit gibt es im Land Brandenburg die Möglichkeit, eine Förderung im Rahmen des „Kommunalen Infrastrukturprogramms 2016 – 2019“ (KIP) des Ministeriums der Finanzen auch im Bildungsbereich zu beantragen. Insgesamt werden im Rahmen dieses Förderprogrammes 80 Millionen Euro für Investitionen in die brandenburgische Bildungsinfrastruktur zur Verfügung gestellt. Möglich ist die Förderung von Bau- und Ausstattungsinvestitionen an Schulen in öffentlicher Trägerschaft für zwei bildungspolitische Schwerpunkte:

    • Maßnahmen für den gemeinsamen Unterricht, insbesondere die Herstellung von Barrierefreiheit, sowie weitere Maßnahmen zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf.
    • Maßnahmen für die Zusammenfassung von einer Grund- mit einer Gesamtschule oder einer Oberschule zu Schulzentren: Ausbau-, Umbau-, Erweiterungs-, Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen im Innen- und Außenbereich der Schule.

    Weitere Informationen:

    Kommunales Infrastrukturprogramm - Bildung


     Seite druckennach oben