Ausgangslage

Bundesweit haben rund eine halbe Million Kinder und Jugendliche einen besonderen Förderbedarf, das sind 6,4 Prozent der Schülerinnen und Schüler. In Brandenburg ist die Förderquote höher: hier sind es 8,4 Prozent aller Schülerinnen und Schüler. Der größte Förderbedarf besteht beim Lernen, der emotionalen und sozialen Entwicklung sowie der Sprache.

Brandenburg gehört im Ländervergleich zu den Vorreitern bei der Inklusion: 45,3 Prozent aller Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf lernen jetzt schon an Regelschulen. Bundesweit sind es rund 25 Prozent der verhaltensauffälligen, lern- oder körperbehinderten Schüler.

Förderschwerpunkte im Land Brandenburg im Schuljahr 2014/15
 Seite druckennach oben