Flexible Eingangsphase – FLEX

Wird ein Kind eingeschult, bringt es individuelle Voraussetzungen mit: Es wurde zuvor in einer Kita, bei einer Tagesmutter oder zu Hause betreut, hat Geschwister oder keine, ist schüchtern oder lebhaft. Für diese Vielfalt schafft die Schule Raum.

© ChristArt - Fotolia.com
Kinder stehen vor kleiner Schultafel.

FLEX steht für „Flexible Eingangsphase“ in der Grundschule. In FLEX-Klassen werden Kinder der Jahrgangsstufen 1 und 2 unterrichtet. Die flexible Eingangsphase nimmt alle Kinder eines Einzugsbereichs (Wohnort) auf, ohne Zurückstellungen, Wiederausschulungen oder Überweisungen an Förderschulen. Die Kinder werden mit der Unterstützung von sonderpädagogisch qualifizierten Lehrkräften individuell in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen gefördert. So wird der Schulanfang optimiert, und für das Weiterlernen der Kinder ab der Jahrgangsstufe 3 werden sichere Fundamente gelegt.

 Seite druckennach oben