Ganztag

Schule ist mehr als Unterricht: In anderen europäischen Ländern verbringen die Kinder und Jugendlichen täglich mehr Zeit in ihren Bildungseinrichtungen. Dies schafft Raum für eine Ausgestaltung der Schule als Lern- und Lebensort – als „Haus des Lebens und Lernens“. 

© Christian Schwier - Fotolia.com
Kinder rennen auf einem Schulhof.

Schritt für Schritt zum bedarfsgerechten Angebot

Das Land Brandenburg will schrittweise ein bedarfsgerechtes Ganztagsangebot realisieren. Das kann nur gemeinsam bewältigt werden vom Land, von den Landkreisen und Kommunen, den Trägern der Kindertagesbetreuung, Wohlfahrtsverbänden, Musikschulen und anderen kulturellen Einrichtungen, aber auch gemeinsam mit sozialen und Jugendhilfeverbänden, Sportvereinen, Unternehmen und ebenso den Eltern. Die Schule soll zu einem Kinder- und Jugendzentrum werden und sich weiter in ihr Umfeld öffnen. Dafür braucht es engagierte Unterstützer mit unterschiedlichsten Fähigkeiten: In einem „Haus des Lebens und Lernens“ arbeiten neben den Lehrkräften nicht nur Sozialpädagogen und Sozialarbeiter, sondern auch Handwerker, Musiker, Schauspieler oder Sportler. 

Fast jede/r Zweite lernt ganztags

Beim Ausbau der Ganztagsangebote ist Brandenburg auf einem guten Weg. Die Hälfte aller Schulen des Landes unterbreitet schon heute Ganztagsangebote und 46 Prozent aller Schülerinnen und Schüler nehmen daran teil. Bundesweit liegt dieser Anteil bei 28 Prozent.

 Seite druckennach oben