Konzepte

Das Gemeinsame Lernen ist in den nächsten Jahren Brandenburgs wichtigste bildungspolitische Herausforderung – dafür braucht es tragfähige Konzepte.  In den kommenden sechs Schuljahren ab 2017/18 soll das Gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne besonderen Unterstützungsbedarf deutlich intensiviert werden. In der Projektphase der Schuljahre 2017/18 und 2018/19 sollen dafür an insgesamt bis zu 162 Schulen vom Land erhebliche zusätzliche Personalmittel zur Verfügung gestellt werden.  Bildungsminister Günter Baaske hatte im Juni 2016 dazu den Konzeptentwurf „Gemeinsames Lernen in der Schule“ öffentlich vorgestellt, am 20.Dezember 2016 wurde das Landeskonzept vom Kabinett beschlossen. 

Initiates file download> Landeskonzept „Gemeinsames Lernen“
Opens internal link in current windowGemeinsames Lernen

Das Behindertenpolitische Maßnahmenpaket 2.0 enthält konkrete Maßnahmen der Landesregierung, wie sie beispielsweise das Gemeinsame Lernen in Grund- und weiterführenden Schulen in den kommenden Jahren ausbauen und die Rahmenbedingungen in Kitas zur wohnortnahen Betreuung von Kindern mit Behinderungen verbessern will.

Opens external link in new windowInformationen zum Behindertenpolitisches Maßnahmenpaket 2.0
> Behindertenpolitisches Maßnahmenpaket 2.0 (Dezember 2016)
> 1. Maßnahmenpaket in einfacher Sprache (2011)
> 1. Maßnahmenpaket (regulär) (2011)

Die Broschüre „Schule für alle – Entwicklung und Umsetzung der inklusiven Bildung im Land Brandenburg“  gibt einen Überblick über die bisher umgesetzten Vorhaben auf dem Weg zur „Schule für alle“ im Land Brandenburg und einen Ausblick auf die nächsten Schritte. Sie bildet den derzeitigen Arbeitsstand ab – darüber hinaus arbeiten wir im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport schon an den nächsten Schritten für die kommenden Jahre. Dabei werden wir vom politischen Runden Tisch „Inklusive Bildung“ begleitet. 

> Broschüre „Schule für alle – Entwicklung und Umsetzung der inklusiven Bildung im Land Brandenburg“
> LEICHTE Sprache: Eine Schule für alle Kinder. Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Das Pilotprojekt „Inklusive Grundschule“ hatte auf dem Weg zur „Schule für alle“ eine wichtige Brückenfunktion. 84 brandenburgische Grundschulen sind im Schuljahr 2012/13 als Pilotschulen gestartet – von ihren Erfahrungen auf dem Weg zur „Schule für alle“ werden andere Schulen profitieren. Die Pilotschulen in öffentlicher Trägerschaft haben alle eine vergleichbare Ausstattung, arbeiten aber mit unterschiedlichen, selbstgewählten Konzepten. Im Rundschreiben Pilotschulen wurde der einheitliche Handlungsrahmen zur Umsetzung des Pilotprojekts bis Mitte 2015 beschrieben.

> Rundschreiben Pilotschulen

„Inklusion hat viele Gesichter” - eine positive Zwischenbilanz zum Behindertenpolitischen Maßnahmenpaket der Landesregierung hat Günter Baaske (damals Sozial- heute Bildungsminister) am 8. Oktober 2013 auf einer Pressekonferenz in Potsdam gezogen: „Viele Beispiele aus dem ganz normalen Leben zeigen, dass Inklusion machbar ist - wenn Kopf und Herz dazu bereit sind.“ Einige davon sind in der Broschüre „Inklusion hat viele Gesichter” dargestellt, die Baaske gemeinsam mit dem Landesbehindertenbeauftragten Jürgen Dusel und der Vorsitzenden des Landesbehindertenbeirats, Marianne Seibert, in Potsdam präsentierte. Die Broschüre selbst ist ein Beispiel für Inklusion: Sie ist in regulärer und in „Leichter Sprache“ verfasst und wurde gemeinsam von Menschen mit und ohne Behinderung hergestellt.

> Broschüre „Inklusion hat viele Gesichter“

 Seite druckennach oben